Schülerbetreuung

Förderverein "Kinderbetreuung GGS Götscherweg e.V.

Aktuelles der Schülerbetreuung

Schnittpunkt - Schule & Jugendhilfe (Stand 20.09.2021)

Der neue Flyer vom Schnittpunkt Langenfeld:

Flyer Schnittpunkt

Selbsttest während der Herbstferien (Stand 17.09.2021)

Hallo liebe Eltern,


auch während des Herbstferien wird auf jeden Fall wieder getestet und wir vermuten 2x die Woche mit einem "Selbsttest". 


Bei Fragen sprechen sie uns gerne an.


Die offenen und geschlossenen Tage für das Schuljahr 2021/22 (17.09.2021)​

Liebe Eltern, sobald alle Tage mit der Schule abgestimmt sind, veröffentlichen wir die Schließtage für das Schuljahr 2021/22

Kurs AktionKids am Montag (Stand 30.08.2021)

Hallo liebe Eltern,

leider kann der Kurs AktionKids erst ab dem 25.10.2021 starten, 

da vorher die SGL leider keinen Trainer stellen kann. 

Wir bitten um Verständnis.

Großzügige Ballspende für die Schülerbetreuung (Stand 25.08.2021)

Heute hat uns der Tuspo Richrath mit 48 nagelneue Fairtrade Fußbälle beschenkt. 

Wir freuen uns sehr über dieses großzügige Spende und sagen: VIELEN LIEBEN DANK !

Startinfos zum neuen Schuljahres 2021/22  (Stand 17.09.21)

Hallo liebe Eltern, 

das neue Schuljahr beginnt in wenigen Tagen und die Informationen, wie es unter Pandemiebedingungen weitergehen soll, 

sind leider nur gering.


Folge Punkte sind aber vorerst geklärt bzw. entschieden worden:


Punkt 1: In den Innenräumen gilt weiterhin eine Maskenpflicht (medizinische oder FFP2)


Punkt 2: Bitte füllen sie den zugeschickten Abholzeitenzettel zeitnah aus. Eine Rückmeldung per Email reicht völlig aus.


Punkt 3: Die Frühbetreuung beginnt nun ab 7:30 Uhr auf dem großen Schulhof unter Aufsicht einer Lehrkraft.


Punkt 4: Öffnungszeit der Betreuung: Montag bis Freitag 11:50 bis 17:00 Uhr


Wir wünsche einen guten Start in das Schuljahr 2021/22

Sommerferien Impressionen (Stand 16.08.2021) 

Schachspielen, Kersten Linke stellt sich vor (Stand 30.07.2021)

Kersten Linke liebt Schach und vermittelt das Spiel in Langenfeld: Foto: Matzerath, Ralph (rm)/Matzerath, Ralph (rm-)

Schuljahr 2021/22 - (S​tand 27.07.2021)

Kursstart: 23.08.2021 - es besteht weiterhin Kurspflicht! Nicht alle Schüler und Schülerinnen werden ihren Wunschkurs bekommen können. Wir müssen vermutlich wieder Gruppen mit möglichst geringer Durchmischung bilden. Manche Kurse haben nun auch eine neue Maximalteilnehmerzahl. Wir werden versuchen, jeden Schüler und jeder Schülerin mindestens einen Kurs zukommen zu lassen.

Kursbezeichnung

Wochentag

findet statt ?

 für Klasse: 


Montag



Action Kids 1

14:00 bis 15:00 Uhr

ja - voll

1 & 2

Aktion Kids 2

15:00 bis 16:00 Uhr

ja - 5x Plätze frei

3 & 4

Pfadfinder

14:30 bis 15:30 Uhr

ja - 2x Plätze frei

3 & 4

Märchen AG

15:00 bis 16:00 Uhr

ja - Plätze frei

1 bis 3


Dienstag



Rund um den Ball 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - Plätze frei

1 & 2

Rund um den Ball 2 

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - Plätze frei

3 & 4

 Kinderyoga

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - 2x Plätze frei

1 & 2

 Nadel & Faden 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - 2x Plätze frei

1 & 2 

 Nadel & Faden 2

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - voll

 3 & 4


Mittwoch



 Entspannung 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - Plätze frei

1 & 2

 Entspannung 2 

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - Plätze frei

3 & 4

 Kunst 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - voll

1 & 2

 Kunst 2

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - 2x Plätze frei

3 & 4

 Fussball AG 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - 2x Platz frei

1 & 2

 Fussball AG 2

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - voll

3 & 4

 Abenteur Jungen Club 

15:00 bis 16:00 Uhr

 ja - Plätze frei

1 & 4


Donnerstag



TeamGames 1

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - 3x plätze frei

1 & 2

TeamGames 2

15:00 bis 16:00 Uhr

ja - Plätze frei

3 & 4

 Experimente

15:00 bis 16:00 Uhr

ja - voll

3 & 4

Junior Sanitäter 1

14:00 bis 15:00 Uhr

ja - voll

1 & 2

Junior Sanitäter 2

15:00 bis 16:00 Uhr

ja - voll

3 & 4


Freitag



 Fit for Kids

14:00 bis 15:00 Uhr

 ja - voll

1 bis 4

 Schach

13:30 bis 15:00 Uhr

 ja - voll

2 bis 4

Das neue Sonnensegel (St​and 15.06.2021)

Liebe Eltern,

wir haben nun wieder zum Schutz Ihrer Kinder ein neues Sonnensegel über unserer Sandkastenanlage installiert. Wir hoffen, dass es genauso lange halten wird, wie das alte Modell und wünschen allen einen tollen Sommer.

Ein Naturerfahrungsraum für Kinder in Langenfeld (Stand 26.05.2021)

Liebe Langenfelder Kinder,


eure Wünsche für Abenteuer in der Natur sind gefragt! Langenfeld bekommt einen neuen spannenden Ort: Auf dem Gelände beim Bolzplatz „Möncherderweg“ entsteht im Laufe der nächsten Monate ein Naturerfahrungsraum für Kinder (NER).

Damit wir von der Stadt Langenfeld den Naturerfahrungsraum so planen können, dass ihr dort richtig gerne seid, möchten wir eure Ideen erfragen. Sicher wird nicht jeder Einfall genauso umgesetzt, wie von einzelnen Kindern vorgeschlagen. Aber wir finden heraus, womit ihr in der Natur am liebsten spielt oder baut und was ihr dort gerne beobachtet und erforscht. So finden wir die Wünsche der Kinder für das Spiel im Freien heraus und können unseren Naturerfahrungsraum gestalten. Aus diesem Grund werden ab sofort eure Vorschläge gesammelt, was ihr gerne in einem solchen Naturerfahrungsraum erleben würdet. Familien mit Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren, aber auch Gruppen von Vor- und Grundschulkindern sind eingeladen, auf ihren Spaziergängen zu fotografieren, womit sich Kinder besonders gerne in der Natur (wie z. B. im Wald, am Bach oder auf anderen Geländen) beschäftigen. Außerdem könnt ihr Kinder auch mit Worten beschreiben, was ihr gerne im Naturerfahrungsraum erleben möchtet. Auf den Fotos sollen Kinder bitte nicht zu erkennen sein. Diese Bilder und Ideen könnt ihr bis zum 20. Juni 2021 per E-Mail an [email protected] senden. Wenn ihr noch nicht alleine E-Mails schreiben könnt, helfen euch bestimmt die Erwachsenen dabei.


Mit herzlichem Gruß,

eure Ingrid Graser von der Kinder- und Jugendbeteiligung der Stadt Langenfeld

Ein Naturerfahrungsraum für Kinder: Informationen für Erwachsene


Im Dezember 2020 hat der Rat der Stadt Langenfeld einstimmig beschlossen, am Bolzplatz „Möncherderweg“ einen  Naturerfahrungsraum für Kinder einzurichten. Naturerfahrungsräume sind möglichst große, „wilde“ Freiflächen in unmittelbarer 

Wohngebietsnähe, die von Kindern ab etwa sechs Jahren eigenständig aufgesucht werden können und aufgrund ihres natürlichen Strukturreichtums vielfältige Spielanreize bieten. Hier gibt es weder Spielgeräte noch pädagogische Betreuung. Naturerfahrungsräume unterscheiden sich daher von anderen Spielplätzen, auch von Abenteuerspielplätzen. Kinder brauchen dieses selbstbestimmte Spiel draußen und die kleinen Abenteuer in der Natur, um gesund aufzuwachsen, Verständnis für natürliche Zusammenhänge zu entwickeln und um Risikokompetenz und Verantwortungsbewusstsein zu erlernen. Viele wissenschaftliche Studien belegen dies längst (an dieser Stelle sei auf die informative Website des ABA Fachverbandes Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V. verwiesen: www.draußenkinder.info). Leider findet diese Art des Spielens immer weniger statt. Mit der Einrichtung eines Naturerfahrungsraums

möchte die Stadt Langenfeld eine Einladung aussprechen, dieses Draußenspiel, wie es früher üblich war, wieder öfter zu praktizieren.

Naturerfahrungsräume stellen hierzu eine geeignete Grünflächenkategorie dar. Das Konzept wurde mittlerweile in vielen Städten bundesweit erprobt und umgesetzt. Im Gehölzstreifen am Blockbach sieht man bereits jetzt Kinder Anlehnhütten und Stege bauen. Mit der Entwicklung des angrenzenden Geländes sollen demnächst noch viele weitere Möglichkeiten und Anreize für Erlebnisse in der Natur geschaffen werden. Außerdem wird die aktuell eintönige und kaum genutzte Rasenfläche hierdurch eine enorme ökologische Aufwertung erfahren. Die Umwandlung des Rasenbolzplatzes soll behutsam und nach und nach mit Beteiligung der Kinder erfolgen. Zu Beginn ist neben dem Bau eines Holzzaunes, zunächst lediglich eine anfängliche Gestaltung vorgesehen – beispielsweise durch die Anlage von Wildpflanzensäumen, das Pflanzen einiger Bäume und Sträucher oder auch den Bau eines Spielhügels. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Naturschutzaktive, Eltern, Nachbarn und natürlich alle Kinder sind außerdem bereits jetzt herzlich eingeladen, die  Biologische Station und die Stadt bei zukünftigen Aktionen auf der Fläche (zum Beispiel Pflanz-, Pflege- oder Draußenspiel-Aktionen) zu besuchen und mitzumachen. Die Biologische Station hat starke Partner an ihrer Seite, unter anderem die NRW-Stiftung und den

Landschaftsverband Rheinland, die eine Förderung in Aussicht gestellt haben. Weitere Informationen zu Naturerfahrungsräumen finden Sie auf der Homepage der Biologischen Station Haus Bürgel, die die Stadt Langenfeld bei der Realisierung und Etablierung des Naturerfahrungsraums unterstützt: www.biostation-d-me.de/gebieteprojekte/naturerfahrungsraeume-fuer-kinder Auch die verkehrssichere Erreichbarkeit der Fläche wird in den Blick genommen. Unterstützt wird die Stadt dabei im Rahmen des Projektes Planen für die Zukunft vom Zukunftsnetz Mobilität NRW. Die Federführung des Projektes liegt beim Klimaschutz-Team der Stadt Langenfeld. Die Ansprechpartnerin ist Verena Wagner: Tel.: 02173/794-5310 oder [email protected]

Eine fiktive Reise der Götscherini ans andere Ende der Welt (Stand 26.05.2021)

Swetlana Klimova und Kersten LinkeEine Stadt auf Pfählen, Mücken und Schamane


„Es wäre natürlich toll, wenn die Kinder, die miteinander chatten und Onlineschach spielen, sich treffen könnten", schreibt Swetlana Klimowa, Deutschlehrerin am Klassischen Gymnasium in Jakutsk. In der Hauptstadt der Republik Sacha, wie Jakutien offiziell heißt, würden die Götscherini dann direkt mit den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert, denn Jakutsk ist eine Stadt auf Pfählen. Während die Wissenschaftler noch darüber debattieren, wie viel Treibhausgas in die Atmosphäre entweicht, wenn der Permafrostboden auftaut, verlieren die Pfähle den festen Halt im Boden und die Häuser versinken einfach. „Im Sommer kann man es in einer Großstadt kaum aushalten", erzählt Klimova und daher geht die - noch - fiktive Reise weiter in eine der schönsten Gegenden des Landes, an die Amaga, wo ein Sprachsommerlager geplant ist. Eine Reise mit Hindernissen, denn man braucht immer eine Fähre, wenn ein Fluss überquert werden muss. Eine Fähre hat keinen Fahrplan, sondern fährt erst, wenn sie voll besetzt ist. „Manchmal muss man eben am Ufer übernachten", lautet der Kommentar der Einheimischen dazu. In der Tundra angekommen, kommt es auch im Sommer auf die richtige Bekleidung an, denn es gibt sehr viele Mücken.

„Der Mensch geht durch die Mücken und in der Luft bleibt seine Spur in Form seiner Figur", versucht Klimova das Problem anschaulich darzustellen. Nun folgt der angenehme Teil der Reise, eine Fahrt auf dem größten Fluss des Landes, der bis zu fünf Kilometer breiten Lena und ein Besuch beim Ihäch, dem jakutische Nationalfest. Man feiert in traditionellen Trachten, dass man den harten Winter überlebt hat. Das Fest ist eine Mischung von Tradition und Moderne.

„Es gibt einen Sängerwettbewerb, bei dem es ein Auto zu gewinnen gibt und ein Schamane erfleht den Segen der Götter.Eine Hauptrolle beim Ihäch spielt aber das Pferd. Für das nächste Schuljahr plant der Schachclub der Betreuung als ersten Schritt zu einer persönlichen Begegnung eine Videokonferenz mit den Kindern in Jakutien, so der Virus will.Das war eigentlich schon für den Dezember angedacht, denn die Deutschschüler sollten dann in Hamburg sein. 


Swetlana Klimova und Kersten Linke


P.S.:

Info zur Videokonferenz:

Wir unterrichten auf der Zoomplattform. Es ist technisch sehr einfach. man kann das Programm kostenlos laden, öffnen und jemandem den Link schicken. Die Eingeladenen kommen auf euren Zoomraum. Man kann einander sehen, gut hören und vor dem PC Schach spielen. Probiert mal!!



Theatergruß der Monheimer Kulturwerke (Stand 06.05.2021)

Liebe Eltern,

kennen Sie schon die YouTube-Serie „Paco, Katz & Co“? Die Figurenspieler vom Theater Zitadelle und dem Theater im Bergmannkiez produzieren für die Monheimer Kulturwerke und das Kulturamt Kempen einmal wöchentlich kurze Videos für Kinder. Immer geht es um die tierisch netten Bewohner der Theaterpuppen-WG, die von ihrem Leben unter Corona-Bedingungen berichten. Frech und witzig nehmen sie dabei so mache Alltäglichkeit aufs Korn. Die mittlerweile 14 Folgen erfreuen sich sehr großer Beliebtheit bei jung und alt und wir möchten auch Sie herzlich einladen, Ihre Kinder daran teilhaben zu lassen. Da es nach wie vor wenig Abwechslung für Kinder gibt, ist eine kleine Aufheiterung von „Paco, Katz & Co“ sicher willkommen.


Stöbern Sie gerne in unserer Playlist:


https://www.youtube.com/playlist?list=PLz2CnY1ZSx9AFt7DwNLmGvBPwwJ9_-4nZ


Herzliche Grüße

Nadine Schüller

Dramaturgie | Theater, Bildungs- & Familienprogramm

Allgemeine Informationen zum „Lolli-Test“ (Stand 05.05.2021)

Liebe Eltern,

direkt nach den Osterferien wurden die Selbsttests der Firma Siemens Healthcare GmbH allen Schulen durch das Land NRW zur Verfügung gestellt, um frühzeitig mögliche Infektionen mit SARS-CoV-2 erkennen zu können und deren Verbreitung zu begrenzen. Dem Ministerium für Schule und Bildung ist bewusst, dass sich diese Tests aufgrund ihrer Handhabung in den Grundschulen und Förderschulen nicht optimal durchführen lassen.

Daher hat das Ministerium parallel zur Beschaffung der aktuell an den Schulen zur Verfügung stehenden Selbsttests, eine altersangemessene, kind- und schulformgerechte Lösung zur Testung auf das Corona-Virus geprüft. Von der Universitätsklinik zu Köln wurde in den vergangenen Monaten ein Testverfahren für den Einsatz für Kinder in größeren Gruppen entwickelt. Dieses Testverfahren steht nun für den Einsatz in den Grund- und Förderschulen bereit.

Das Bundesgesetz zur „Notbremse“ in der Corona-Pandemie vom 22. April 2021 hat als Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie in Schulen u. a. vorgesehen, dass Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche getestet werden. In NRW finden bereits seit Inkrafttreten der 12. April 2021 zwei Tests pro Woche in den Schulen statt.

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt. Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von der Schulleitung informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält Ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkid für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals:


https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests


https://www.schulministerium.nrw/animiertes-erklaervideo-zum-lolli-test-0


Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch. 

B14-Beitragsanpassung ab 01.August 2021 (Stand 19.04.2021)

Liebe Eltern, 


seit 2007 konnten wir unsere Halbtagesbetreuungen für Ihre Kinder trotz ständig gestiegener Personal- und Sachkosten mit konstanten Beiträgen gewährleisten. Um zukünftig die Qualität der Betreuung mit qualifiziertem Personal und sachgerechter Ausstattung beizubehalten, ist eine Erhöhung der Beiträge unumgänglich geworden. Wir haben uns entschieden, die Erhöhung schrittweise und somit für Sie planbar und überschaubar - wie nachfolgend angeführt - zu gestalten: 


halbtägige Betreuung nur an Schultagen bisher 44,50 Euro/Monat,


ab 01.08.2021 47,00 Euro/Monat, 

ab 01.08.2023 50,00 Euro/Monat 


halbtägige Betreuung nur an Schultagen Geschwisterkind bisher 31,50 Euro/Monat,


ab 01.08.2021 33,00 Euro/Monat, 

ab 01.08.2023 35,00 Euro/Monat 


halbtägige Betreuung Schultage + Schulferien bisher 69,50 Euro/Monat,


ab 01.08.2021 73,00 Euro/Monat, 

ab 01.08.2023 77,00 Euro/Monat 


halbtägige Betreuung Schultage + Schulferien Geschwisterkind bisher 46,50 Euro/Monat,


ab 01.08.2021 49,00 Euro/Monat, 

ab 01.08.2023 52,00 Euro/Monat 


Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Beträge per Überweisung/Dauerauftrag begleichen, bitten wir Sie, rechtzeitig Ihren Zahlungsbetrag zu ändern. Haben Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt, werden wir zu den genannten Terminen die Beträge automatisch anpassen.

Informationen vom Kreisgesundheitsamt Mettmann für Eltern und Erziehungsberechtigte, deren Kinder nach einem Coronaselbsttest ein posivives Ergebnis erhalten haben  (Stand 16.04.2021)

Ihr Kind wurde heute mit einem Coronaselbsttest auf das SARS-CoV-2 (Corona Virus) getestet. Das Ergebnis ist positiv (Verdacht auf Infektion mit dem Corona Virus).

Personen, die ein positives Testergebnis eines Coronaselbsttests erhalten haben, sind verpflichtet,

sich in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test (Kontrolltest) zu unterziehen. Sie haben dabei vorab die Teststelle von dem positiven Selbsttest zu unterrichten. Bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses des Kontrolltests müssen sich die Personen mit positivem Selbsttestergebnis bestmöglich absondern, unmittelbare Kontakte zu anderen Personen, die nicht zwingend erforderlich sind, vermeiden und die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen strikt einhalten. (§ 13 Corona-Test- und Quarantäneverordnung).

Bitte beachten: Die Nutzung des ÖPNV ist nicht erlaubt. Im Kreis Mettmann ist der PCR-Test unter Vorlage dieses Schreibens und ihrer Versichertenkarte kostenfrei.

Für eine bestätigende PCR-Testung wenden Sie sich an eine der folgenden Stellen:

  • Arztpraxen,
  • einem der beiden Corona-WALK-IN in Ratingen Am Ostbahnhof und Hilden am Hildorado (weitere Informationen finden Sie unter https://corona-walk-in.de/) oder
  • einem der beiden Corona-DRIVE-IN des Kreises Mettmann (derzeit ohne Terminvergaben
  • Hilden, Herderstr. 33 - Öffnungszeiten: Mo--Do 08:30-15:30 Uhr, Fr 08:30-12:30
  • Ratingen, Gothaer Str. 8 - Öffnungszeiten: Mo-Do 08:30-15:30 Uhr, Fr 08:30-12:30 , Sa 09:30-15:30, So und Feiertage 09:30-14:30 Uhr
  • Sonstige zertifizierte Verifizierungsstellen (z.B. Labore etc.)

Ist das Ergebnis des PCR-Tests positiv, ergibt sich für Sie eine Quarantänepflicht für die Dauer von mindestens vierzehn Tagen (§ 15 Abs. 3 CoronaTestQuarantäneVO) und für alle Haushaltsangehörigen von mindestens vierzehn Tagen (§ 16 Abs. 3 CoronaTestQuarantäneVO). Ausführliche Informationen werden Ihnen vom Kreisgesundheitsamt Mettmann per E-Mail mitgeteilt.

Ist das Ergebnis des PCR-Tests negativ sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie auf [email protected]


Kreisgesundheitsamt Mettmann

Schach AG im Langenfeld Wochenanzeiger Februar 2021

***

Schach AG im Langenfeld Wochenanzeiger Januar 2021

Pressemitteilung vom Schachclub der Schülerbetreuung (Info 12.11.20)

"Offen für alle Schüler und Schülerinnen der Betreuung"

Post vom Kältepol.jpg (JPG — 1 MB)

***

Richrather Kinder ernten 12,7 Kilo Kürbis (RP-30.09.2020)

Die offene Ganztagsbetreuung der GGS Götscherweg schafft es

im Wettbeerb "Vom Kompost zum Kürbis" auf den dritten Platz

Kürbis Wettbewerb 12,7 Kilo

Schülerbetreuung erreicht 3. Platz

Stolz zeigen die Kinder der Delphinklasse ihre gemalten Kürbisbilder aus Wasserfarben. Sie feiern ihren verdienten dritten Platz im Kürbiswettbewerb „Vom Kompost zum Kürbis“, der im gesamten Kreis Mettmann ausgetragen wurde. Bereits zum neunten Mal werden die Kürbisse in schulischen Einrichtungen für den Wettbewerb angebaut, der alle zwei Jahre stattfindet.Zusammen mit Betreuerin und Pädagogin Carmen Zimmermann haben die Kinder der offenen Ganztagsbetreuung in der Grundschule Götscher Weg über das Jahr einen fast dreizehn Kilogramm schweren Kürbis heranwachsen lassen. „Man sieht den Kindern die Freude richtig an, wenn sie beobachten, dass aus ihren gesäten Samen Pflanzen wachsen“, freut sich auch Zimmermann. Die Nachwuchs-Gärtner seien sehr erstaunt gewesen, dass aus einem kleinen Samen ein riesiger Kürbis entstehen konnte.Die Arbeit der Kinder und Betreuer scheint wortwörtlich Früchte zu tragen. Einen 12,7 Kilogramm schweren Kürbis heranzuzüchten erfordere viel „Liebe und Zuneigung“, beschreibt Zimmermann die offenbar nicht nur gärtnerischen Pflegeanforderungen. Die Kinder lernten dadurch den Bezug zur Natur kennen und würden von einem schönen Erlebnis geprägt, sagt sie. Die Pädagogin hofft, dass das Kürbisprojekt so nachhaltig wirkt, dass die kleinen Kürbiszüchter auch im Erwachsenenalter auf die Natur achtgeben und sie pflegen.Anfang des Jahres pflanzten die Kinder im offenen Ganztag Kürbissamen in Blumentöpfe. Die daraus resultierenden Pflanzen gossen sie regelmäßig, um anschließend die schönsten und kräftigsten Exemplare für die „Auswilderung“auszuwählen. „Am 19. Mai haben wir sie dann ins Beet umgepflanzt“, berichtet Zimmermann.Viele Kinder hätten beim Haken, Unkraut jäten und Gießen geholfen. Besonders kräftezehrend sei es gewesen, die Gießkannen quer über das Betreuungsgelände zu tragen. Auch die Corona-Regeln seien etwas hinderlich gewesen. So mussten die kleinen Gärtner regelmäßig auf Abstände hingewiesen werden und auch die Mund-Nasen-Schutz-Masken seien an den heißen Sommertagen etwas unbequem gewesen, beklagt die diplomierte Montessori-Pädagogin, sieht in der Situation aber auch einen Vorteil: „Gerade jetzt in der Corona-Zeit ist es wichtig, auch positive Erfahrungen zu machen. Das Projekt hat allen viel Spaß und Freude bereitet.“Das Wachstum der Pflanzen stehe dabei sinnbildlich für das Entstehen von etwas Neuem, dass einem auch Hoffnung für die Zukunft gebe.Die Zuchtergebnisse erfreuen auch Peter Wobbe-von Twickel, Abfallberater des Kreises Mettmann. „Das Interesse war dieses Jahr wieder sehr groß. Ich bin froh, dass wir den Kindern mit dem Kürbiswettbewerbdie Kompostierung in praktischer Form nahe bringen können“, sagt er.Sein Kollege Dirk Heinrichs von der städtischen Abfallberatung inLangenfeld ergänzt: „Es ist für die Kinder toll zu sehen, dass aus altem Grünzeug etwas neues wächst. Einen so großen Kürbis heranzuzüchten erfordert permanente Pflege.“An dem Wettbewerb haben sich 82 Einrichtungen, davon fünfzehn in Langenfeld, beteiligt. Über 3700 Kinder konnten sich in der Kürbispflege beweisen. Die Kompostierungsund Vermarktungsgesellschaft KDM im Kreis Mettmann hatte den Einrichtungen den Kompost zu Verfügung gestellt.Die Langenfelder Ganztagsbetreuung darf sich nun über eine Urkunde und einen Gewinn von 200 Euro freuen. „Das Geld wird in neue Spielsachen oder Gartenwerkzeuge für die Kinder investiert“, sagt Carmen Zimmermann. Jetzt mache sie aus den geernteten Kürbissen aber erst einmal Kürbiskuchen.Den ersten Platz belegte die städtische Kindertagesstätte (Kita) Rheinstraße in Mettmann mit einem Preisgeld von 300 Euro, während sich die katholische Kita St. Chrysanthus und Darita in Haan über 250 Euro und den zweiten Platz freuen darf.

***

Herbst- und Winterzeit (Info: 15.10.2020)

Liebe Eltern,

die schlechtwetter Jahreszeit kommt und wir müssen uns mehr im Indoorbereich mit den Schülern und Schülerinnen beschäftigen. Trotzdem werden wir sehr viel mehr lüften und die Fenster geöffnet haben. Bitte geben Sie ihren Kindern entsprechend der Jahreszeit ausreichend warme Sachen mit. Es wird sicherlich dazukommen, dass wir in den Räumlichkeiten mal unter 20 Grad haben werden, damit eine ordentliche Durchlüftung sichergestellt ist. 

***

Holz & Werkzeug Spenden

Liebe Eltern,

wir suchen für unsere Lernwerkstatt bzw. Bauwagen noch gebrauchstüchtiges Werkzeug (Hammer, Schraubendreher, Sägen, Zangen, Laubsägen etc.) und viele Nägel und Schrauben.

Und falls sie auch noch weiches Holz mit einer max. Kantenlänge von 30 cm haben sollten, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie unsere Projektarbeit mit einer Spende unterstützen würden.

Vielen Dank!

Wochenangebot der Schülerbetreuung für alle betreuten Kinder

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Textilangebot

---

Textilangebot

Textilangebot

Textilangebot

Kreativangebot

Kreativangebot

Kreativangebot

Kreativangebot

Kreativangebot

Pfadfinder AG

Garten AG

---

Garten AG

Schachclub

--- 

---

---

---

---

Textilangebot => Weben, Häkeln, Nähen, Stricken, Textildruck, Färben, Batiken, Knüpfen

Kreativangebot => Malen & Gestalten, Basteln, Kleben, Collagen entwerfen

Garten AG => Pflanzenkunde, Blumen pflanzen, Bewässern, Säen & Ernten, Riechen und Schmecken

Frühdienstregelung (Stand: 31.08.2021)

Entfällt bis auf Weiteres durch die Betreuung !


0